Leseeindruck von Vampire, die bellen, beissen nicht

Hallo meine Lieben,

heute möchte ich euch von meinem Leseeindruck von “Vampiere, die bellen, beissen nicht” von Christin Thomas aus dem Zeilengold Verlag berichten.

Doch hier erstmal der Klappentext:

Als die Privatdetektivin Caitlyn einen Routineauftrag annimmt, ahnt sie nicht, auf was sie sich einlässt. Statt einen untreuen Ehemann auf frischer Tat zu ertappen, stolpert sie in eine Welt jenseits ihrer Vorstellungskraft. Nicht nur dass Jonathan Green ihr Herz durcheinanderbringt, obwohl sie eigentlich auf ihn angesetzt ist. Nein, auf einmal wird Cait auch noch von einem mächtigen Vampir gejagt, der ein unerklärliches Interesse an ihr zeigt. Bald hat sie nur ein Ziel: überleben – um jeden Preis.

Mein Fazit:

Die Geschichte ist gut geschrieben wenn auch an manchen Stellen etwas schnelllebig. Begeistern konnte mich die Geschichte leider nicht. Während des Lesen war das Geheimnis schnell gelüftet. Die Protagonisten sind gut ausgearbeitet, wenn auch manchmal etwas oberflächlich. Für mich ein als eingefleischten Vampierfan war dieses Buch etwas entäuscht, da ich nicht auf meine Kosten gekommen bin. Kurz gesagt eine nette Geschichte für zwischen durch.

Ich wünsche euch noch einen schönen Abend

Eure Nicky

 

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.